(Foto: Miriam Lange)

„Free food“ gab es am Samstag, den 30. September beim Wastecooking-Stand der Jungendinitiative moveVit in Regen bei „Faire Heimat – Faire Welt“.  Und zwar deshalb kostenlos, weil die Lebensmittel die dort verkocht wurden allesamt für den regulären Verkauf nicht mehr geeignet waren. Sei es, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, oder das Gemüse eben nicht den optischen Ansprüchen der Käufer genügt. Geschmeckt hat es dafür umso besser. Eingesammelt wurden die Lebensmittel beim Kornhaus, dem  Eine-Welt-Laden und beim Gemüsebauer Reisinger in Viechtach.

Die Wastecooking-Crew  bestand aus einer Gruppe junger Menschen um den Viechtacher Jugendrat und einem befreundeten Koch, der bei dieser Kochaktion sein kreatives Talent voll ausleben konnte, da er mit dem kochen musste was vorhanden war. Die ganze Gruppe schnippelte kiloweise Gemüse, kümmerte sich um den Kochplatz und richtete die Portionen zuletzt wunderschön an, ehe sie ausgegeben wurden. Der Koch Christoph Harrer wurde von seinem Arbeitsplatz Hotel Schmaus in Viechtach unterstützt, indem er die Kochutensilien mitnehmen konnte.

Die Aktion sollte darauf aufmerksam machen, dass in unserer Konsumgesellschaft wohl etwas nicht ganz glatt läuft, wenn weltweit 40% der produzierten Lebensmittel vernichtet werden. Dieses Problem ist nicht nur auf Transport, Industrie und Handel zurückzuführen sondern auch auf die Lebensmittelverschwendung in unseren Kühlschränken. Jeder Deutsche wirft im Durchschnitt 82 kg Lebensmittel jährlich weg. Dieses Thema in den Fokus der Diskussion zu rücken war den jungen Akteuren ein Fest.